Reich an Vitaminen: frisches Obst

Frisches Obst schmeckt nicht nur richtig gut, es ist auch reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Das reichhaltige METRO-Sortiment umfasst alles von A wie Apfel bis Z wie Zitrusfrucht: Den vielseitigen Apfel mit seiner enormen Sortenvielfalt, süße und saure Kirschen, die sich zum Kochen und Backen genauso eignen wie für salzige Gerichte, typische Sommerfrüchte wie Pfirsich, Marille und Melone, exotische Früchte wie die Mango, Kiwano oder Pepino und die vor allem im Winter beliebten Zitrusfrüchte.

Rund & g’sund: knackige Äpfel

Der Apfel in seiner großen Sortenvielfalt darf in keiner Küche fehlen. Er überzeugt mit knackiger Frische und süß-sauren Aromen, die heute noch verführerisch und jede Sünde wert sind.
Knackige Äpfel

Zum Reinbeißen: Top-6 Apfelsorten

Ursprünglich stammt die Frucht aus den Bergen Südwestchinas, in Österreich werden rund 20 verschiedene Apfelsorten angeboten.

Golden Delicious

Der sehr knackige Tafelapfel ist die weltweit bekannteste Sorte. Der gelbliche Allrounder ist feinaromatisch, saftig-süß und eignet sich nahezu für alle Arten der Zubereitung.

Jonagold

Die großen Früchte dieser Apfelsorte schmecken süß-fruchtig und fein-säuerlich, das Fruchtfleisch ist besonders saftig.

Gala

Diese Sorte zeichnet sich durch ihren süßen, saftigen Geschmack mit wenig Säure aus und wird gerne pur gegessen. Ein Apfel, der sich optimal als gesundes Dessert eignet.

Elstar

Erfrischend und würzig, säuerlich-süß und mit einer dicken Schale – das sind die Merkmale des Apfels mit dem etwas mürben Fruchtfleisch. Er lässt sich roh verspeisen, ist aber auch gut zum Kochen und als Bratapfel geeignet.

Idared

Die Apfelsorte Idared ist eine Kreuzung aus Jonathan und Wagenerapfel. Das Fleisch ist fest und knackig, der Geschmack eher säuerlich. 

Braeburn

Aus Neuseeland kommt der eher säuerliche, aromatische Tafelapfel mit dem festen Fruchtfleisch. Er lässt sich roh verarbeiten, aber auch zum Kochen und Backen verwenden.

Qualität von Butz bis Stingel: Äpfel bei METRO

Ganzjährig frisch

Ganzjährig frisch

In Ihrem METRO-Großmarkt finden Sie ganzjährig eine große Auswahl an Äpfeln – hauptsächlich aus heimischen Betrieben. Die meisten Äpfel stammen aus der grünen Steiermark und dem sonnigen Burgenland. 
Sortenvielfalt

Sortenvielfalt

Wenn im Herbst die Äpfel reif werden, sind bis zu elf verschiedene österreichische Apfelsorten bei METRO erhältlich. Aber auch außerhalb der Apfel-Hauptsaison erwartet Sie ein reichhaltiges Angebot. 
Saftig und Süß

Saftig und Süß

Besonders beliebt bei METRO-Kunden sind die Klasse-2-Äpfel in der 20-Kilo-Steige. Sie sind nicht ganz so perfekt wie das Klasse-1-Obst, jedoch genauso knackig-frisch, süß und saftig – und dazu deutlich günstiger!

Rubine der Baumkronen: süß-saure Kirschen

Süßkirschen

Süßkirschen

Klassisches Tafelobst. Weil sie nur wenig Säure enthalten, schmecken sie gekocht eher langweilig. Die Kirschsorte eignet sich bestens für Süßspeisen wie Obstsalate, Eisbecher, Torten, Kuchen, Soufflés und Clafoutis, der typisch französische „Kompromiss“ zwischen Auflauf und Kuchen. 
Sauerkirschen

Sauerkirschen

Oft dunkler als ihre süßen Verwandten, enthalten sie deutlich mehr Fruchtsäure und eignen sich vor allem zum Kochen. Konfitüre und Kompott sind die Klassiker, aber auch salzige Gerichte sind im Repertoire der Sauerkirsche enthalten: Wild und Ente beispielsweise lassen sich hervorragend mit den Steinfrüchten kombinieren. 

Bastard-Kirschen

Als eine Kreuzung von Süß- und Sauerkirschen ist die Frucht dementsprechend süß-sauer im Geschmack. Eine besonders bekannte Züchtung aus dieser Gruppe ist die gelbe bis hellrote Glaskirsche, unter deren durchscheinender Haut weißes Fruchtfleisch liegt. Bastard-Kirschen werden roh genossen, sind aber ebenso gut zum Kochen geeignet. 

Pfantastischer Geschmack: saftiger Pfirsich

Insgesamt sind heute mehr als 300 Pfirsichsorten bekannt. Man unterscheidet zwischen gelbfleischigen und weißfleischigen Pfirsichen – die weicheren weißen sind besonders saftig, die festeren gelben dafür etwas größer. Auf das Aroma hat die Färbung keinen Einfluss. Ob das Obst reif ist, lässt sich mit freiem Auge nicht erkennen. Was zählt, ist der Duft: Wenn Pfirsiche nicht deutlich nach Pfirsich riechen, ist auch der Geschmack nicht voll entwickelt. Im Gegensatz zu vielen anderen Obstsorten lassen sich Pfirsiche gut einfrieren. Bestens harmonieren Pfirsiche mit Fisch und Meeresfrüchten sowie Geflügel. Mit „Pfirsich Melba“ erfand der französische Meisterkoch Auguste Escoffier 1899 einen weltbekannten Dessert-Klassiker: Ein halber Pfirsich wird in Läuterzucker gekocht, auf eine Kugel Vanille-Eis gesetzt und mit Himbeerpüree übergossen. 
Pfirsiche

Da freuen sich die Pupillen: vollreife Marillen

Die Haupterntezeit von Marillen ist von Mitte Juni bis Ende Juli. Weil sie nicht nachreifen, werden Marillen vollreif geerntet. Man erkennt sie dann an ihrer kräftigen Farbe, ihrem fruchtigen Duft und vor allem daran, dass sie weich sind. Dann sollten die sehr empfindlichen Früchte rasch verarbeitet (oder eingefroren) werden – sie lassen sich kaum lagern, werden rasch matschig und schmecken mehlig. In der Verarbeitung sind Marillen angenehm unkompliziert: Sie saften nicht, lassen sich samt ihrer Haut genießen und der Stein löst sich leicht vom Fruchtfleisch. Sie kommen vor allem in der Dessert-Küche zum Einsatz: für Tartes, Konfitüren, Saucen und Eiscreme. Aber auch herzhaften Gerichten verleihen sie ihre Note: Man kann sie mit Faschiertem füllen oder mit Schwein oder Lamm mitschmoren.
Marillen

Kein Sommer ohne: erfrischende Melone

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen großen Wassermelonen und kleineren Zuckermelonen. Die Qualität einer Melone lässt sich am Geruch der Schale erkennen: Sie verströmt einen intensiven, süßen, fruchtigen Duft, der aber nicht aufdringlich sein sollte. Kleine Risse in der Schale sind normal und keinesfalls ein schlechtes Zeichen. Der Stielansatz darf trocken und brüchig sein. Nach der Ernte hält sich die Melone eine knappe Woche, gut gekühlt doppelt so lange. Leicht gekühlt (Idealtemperatur 7 °C) ist die Melone die perfekte sommerliche Erfrischung. Sie eignet sich hervorragend für Süßspeisen und Eis, als Salatzutat oder in Bowle und Cocktails. Melone mit kräftigem, geräuchertem oder luftgetrocknetem Schinken ist ein italienischer Vorspeisen-Klassiker. Äußerst interessant ist der Kontrast von Melone und Pfeffer: Geeiste Melonensuppe begeistert an heißen Tagen die Gäste. Außerdem harmoniert Melone hervorragend mit Geflügel.
Erfrischende Melonen

Kann, was nicht jede Frucht saft: Orange

Vitaminreich

Vitaminreich

Orangen enthalten je nach Sorte bis zu 80 Milligramm Vitamin C pro 100 Gramm. Ihr Fruchtfleisch ist in sechs bis zwölf Segmente unterteilt. Bei optimaler Reife ist das Verhältnis zwischen Süße und Säure besonders gut ausgewogen. 
Farbenfroh

Farbenfroh

Kalte Nächte lassen die Früchte orange bis rot werden, sind die Nächte warm, bleiben die Orangen äußerlich grün, was aber nichts über ihre Qualität aussagt. Schmackhafte Orangen gibt es daher von grün über gelb bis hellrot. 
Verarbeitung

Verarbeitung

Um Orangen optimal zu verarbeiten, sollten Köche Wert auf professionelles Equipment legen. Dazu gehören ein scharfes Filetiermesser, eine Zitruspresse, ein Zestenreißer sowie eine stabile Reibe.

Große Sortenvielfalt

Weltweit gibt es mehr als 400 Orangensorten, die in drei Hauptkategorien unterteilt werden:
Blondorangen

Gewöhnliche bzw. Blondorangen

• weltweit wichtigste Gruppe von Orangen

• äußerst saftreich

• mittelgroß, mit feinen Poren auf der Schale

• vor allem zur Saftgewinnung geeignet, weniger zur Verarbeitung von Stücken oder Scheiben

• Sorten: z.B. „Valencia“, „Hart’s Tardiff”, „Shamouti” 

Navel Orange

Navel-Orangen

• erkennbar am typischen „Nabel”: einer Ausstülpung, die von einer kleinen Tochterfrucht stammt

• kernlos, leicht zu schälen

• dicke Schale, festes Fruchtfleisch

• aromatisch, süß, aber nicht saftreich

• geeignet, um sie roh zu essen und zur Verarbeitung von Stücken und Scheiben

• nicht zum Auspressen geeignet, da dabei der Bitterstoff Limonin aus der weißen Innenhaut der Orangen freigesetzt wird und einen unangenehmen Geschmack erzeugt

• Sorten: z.B. „Navelina“, „Cara cara”, „Washington”

Blutorange

Blutorangen

• tiefrotes Fruchtfleisch, einige Sorten auch mit roter Schale

• kräftiger, herber und eher säuerlicher Geschmack

• ideal zum Kombinieren mit intensiven Aromen, z.B. Ziegenkäse oder Wild

• Klima bestimmt die Farbe: in trockenen Gebieten mit großen Temperaturunterschieden zwischen Tag und Nacht bildet sich der Farbstoff Anthocyan, der die Früchte rot färbt

• ideales Klima z.B. im Mittelmeerraum, etwa auf den Hängen des Ätna in Sizilien

Traumhafte Tarocco-Orange

Die sonnenverwöhnte Frucht aus Sizilien begeistert mit zartem, saftigem Fruchtfleisch und einem Geschmackserlebnis, das zwischen jenem der milden Blondorangen und dem der säuerlichen Blutorangen liegt. Hübsch anzusehen ist die Tarocco-Orange mit ihrem rötlich durchzogenen Fruchtfleisch auch. Pur genossen, erfrischt die Tarocco-Orange mit ihrem fruchtigen Aroma. Natürlich kann man sie auch auspressen und den vitaminreichen Saft genießen. Oder man teilt sie in Filets und bereitet mit Rotkraut, Äpfeln und Walnüssen einen delikaten Wintersalat zu. Auch Fenchel und Avocado harmonieren perfekt mit der mild-säuerlichen Aromenvielfalt der Tarocco-Orange.
Tarocco-Orange

Pummelige Pomelo

Mit einem Durchmesser bis zu 25 Zentimetern und einem Gewicht bis zu einem Kilogramm gehört die Pomelo zu den größten Zitrusfrüchten am Markt. Mit dicker Schale umschließt die Kreuzung aus Grapefruit und Pampelmuse ihr feines Fruchtfleisch, das sich geschmacklich von der Grapefruit die herbe Säure und von der Pampelmuse die fruchtige Süße geholt hat. Kulinarisch macht die Pomelo pur oder im Fruchtsalat gute Figur, sie lässt sich aber auch als Zutat für eine Reihe pikanter Delikatessen verwenden.
Pomelo

Amouröse Amalfi-Zitrone

Sie kommt aus dem sonnigen Süden Italiens und gilt unter Feinschmeckern als exquisiter Geheimtipp: die Amalfi-Zitrone. Bei METRO ist die begehrte Zitrus-Spezialität übrigens mit grünem Blatt erhältlich – frisch vom Baum und den sonnenverwöhnten Terrassen an der weltberühmten Amalfi-Küste in die METRO-Obstabteilung geliefert. Die Amalfi-Zitrone unterscheidet sich deutlich von handelsüblichen Zitronen: Sie ist deutlich größer und bisweilen originell geformt. Die Frucht ist vollständig genießbar – von der Schale über die weiße Innenschicht bis zum Fruchtfleisch. Dabei begeistert die Amalfi-Zitrone mit ihrem köstlichen Duft und dem intensiven Zitronenaroma. Weder übermäßige Säure noch Bitterstoffe stören den fantastischen Geschmack dieser Frucht. Als mediterrane Rarität animiert die Amalfi-Zitrone zu ausgefallenen kulinarischen Gaumenfreuden: von fruchtigen Pasta-Saucen über exzellentes Zitronen-Pesto bis hin zu selbst angesetztem Limoncello. Auch zum Verfeinern von Obstsalat, Cocktails, Fisch- und Fleischgerichten eignet sich die Amalfi-Zitrone hervorragend. Und überall, wo geriebene Zitronenschale zum Aromatisieren verwendet wird, sorgt die Amalfi-Zitrone für außergewöhnlichen Genuss.
Amalfi Zitrone

Liebliche Limette

Die tiefgrünen, rundlichen Limetten beeindrucken mit ihrem intensiv-sauren, würzigen Aroma. In der Küche und an der Cocktailbar spielt die Limette mit ihrer kräftigen Säure eine wichtige Rolle, bei zahlreichen Gerichten und Drinks wie Daiquiris, Caipirinhas und Mojitos. Die kälteempfindliche Limette gedeiht ausschließlich in tropischem Klima. Angebaut wird sie vorwiegend in ihrer vermutlichen Heimat Malaysia, in Indien, Sri Lanka, Ägypten, Kenia, den USA, Mexiko und Brasilien. Limetten bereichern die kreative Küche und laden zum Experimentieren ein: Sie harmonieren mit Currys und Geschnetzeltem, mit Saucen und Dips wie Guacamole und Sauce Hollandaise, mit Fisch und Meeresfrüchten, mit Salaten, allerlei Mehlspeisen und Desserts mit Topfen und Joghurt, mit Konfitüren und Sorbets. 
Limette

Wenn der Gaumen Fernweh hat: exotische Früchte

Sie haben es aus fernen Ländern in die Küche aller Welt geschafft – farbenfrohe und aromatische Exoten bereichern die Speisekammer und erhöhen den Spaßfaktor für alle, die gern mit besonderen Zutaten experimentieren. 

Fruchtige Drinks

Aus exotischen Früchten lassen sich köstliche Smoothies und Drinks zubereiten. Für einen herrlichen Durstlöscher drücken Sie einfach das Fruchtfleisch der Kiwano durch ein Sieb und vermischen es mit Limettensaft, Zucker und Mineralwasser.

Süße Stars

Fruchtige Exoten sind eine wahre Bereicherung in der Dessert- und Süßspeisenküche. Sie eignen sich hervorragend als Zutaten für Obstsalate, Fruchteis und Sorbets sowie farbenfrohe Obsttorten.

Exotische Akzente

Als Beilage zu Fisch oder Fleisch sorgen exotische Früchte für eine interessante Note. Aus Mangos lassen sich fantastische Chutneys zubereiten, die Kiwano harmoniert bestens mit Meeresfrüchten.

Majestätische Mango

In Indien gilt sie als göttliche Frucht und noch immer ist das Herkunftsland der Mango auch ihr größter Produzent. Inzwischen wachsen Mangobäume in nahezu allen tropischen und subtropischen Regionen der Welt, weshalb sie ganzjährig verfügbar sind. Je nach Art, können Mangos rundlich, oval oder spitz zulaufend sein, ihre Schale ist gelb, grünlich, orange oder rot. Auch die Größe variiert je nach Sorte. Dank der Vitamine A, C, E und B und mit viel Eisen ist die saftig-süße Frucht nicht nur köstlich, sondern auch ausgesprochen wertvoll. Unter ihrer dünnen, glatten Schale verbirgt sich das hoch aromatische, gelb- bis orangefarbene Fruchtfleisch, das fest am Kern haftet und mit einem scharfen Messer abgelöst werden muss.
Mango

Kesse Kiwano

Dank ihrer knallorangen oder gelben Schale mit den vielen „Stacheln“ ist die Kiwano (oder „Horngurke“) rein optisch ein wirklicher Exot im Obstregal. Auch innen zeigt sich die Frucht, die ihren Ursprung im afrikanischen Kalahari-Steppengebiet hat, mit leuchtend grünem Fruchtfleisch und zahlreichen essbaren Kernen spektakulär. Als Kürbisgewächs ist die Kiwano verwandt mit Melone und Gurke. Sie enthält viel Vitamin C, Kalium und Magnesium und ist mit 22 Kalorien auf 100 Gramm Fruchtfleisch ein sehr leichter Genuss. Wie eine Kiwi lässt sich die Kiwano aufschneiden und aus der Schale löffeln. Wer die Kerne nicht mitessen oder verarbeiten möchte, drückt das Fruchtfleisch einfach durch ein Sieb. 
Kiwano

Packende Pepino

Diese uralte Frucht haben Indios 800-600 v. Chr. in den Anden kultiviert. Heute wird sie nicht nur in Südamerika, sondern auch in Neuseeland, Kalifornien, Florida und Spanien angebaut. Markenzeichen der 10 bis 20 cm langen Pepino sind die violetten Streifen auf der Schale. Wenn diese sattgelb ist, süß duftet und bei Druck leicht nachgibt, ist die Frucht reif. Dann entfaltet sie ihren einmaligen Geschmack, der an Birne und süße Melone erinnert. Bei gerade einmal 50 Kalorien auf 100 Gramm und mit viel Vitamin C, passt die Pepino ideal zu einer leichten Sommerkost. Die Frucht kann wie ein Apfel mit Schale gegessen werden. Zum Weiterverarbeiten wird sie meist geschält, zerteilt und von ihren Kernen befreit. Das sollte grundsätzlich erst kurz vor dem Verzehr geschehen, da das Fruchtfleisch relativ schnell braun anläuft. Ein paar Tropfen Limetten- und Orangensaft verfeinern den Geschmack der Pepino weiter.
Pepino
Bleiben Sie auf dem Laufenden
EInkaufen für Profis
Werden Sie METRO Kunde
Profitieren Sie von unserem einzigartigen Kundenmanagement, maßgeschneiderten Preisen und Angeboten.
Jetzt anmelden
IMMER INFORMIERT
Abonnieren Sie uns Einfach
Bleiben Sie mit dem METRO-Newsletter auf dem Laufenden: Bei uns erfahren Sie von den neuesten Business und Produkt Trends, Aktionen und Profi-Services
Jetzt abonnieren