Möchten Sie eine METRO Karte?

Hier geht's zur Online Registrierung

Spargelsalat mit Cider-Vinaigrette

Spargelsalat mit Cider-Vinaigrette bei METRO

Spargelsalat mit Cider-Vinaigrette

Leichter Genuss

Aufwand:
Dauer: 30 min.
30 + 30

Portionen:

  • 3 Stangen Spargel
  • 0,5 Salat nach Belieben
  • 1 Handvoll Rucola
  • 1 rote Zwiebel
  • Kichererbsen
  • 0,5 Flasche Goldkehlchen Apfelcider
  • 3 Radieschen
  • Pinienkerne
  • Honig
  • Dijonsenf
  • Salz & Pfeffer
  • Olivenöl
  • 1 Avocado
  • Parmesan

Wenn im Frühling und Frühsommer die Temperaturen steigen, hat niemand Lust, lange in der Küche zu stehen. Dieser schmackhafte und frische Salat mit knackigen Spargelstangen lässt sich rasch zubereiten. Mit seiner warmen Cider-Vinaigrette ist der Spargelsalat eine exzellente Überraschung für die Gäste.

Spargel wächst bekanntlich unter der Erde, die österreichischen Äpfel hoch in den Bäumen. Zusammen ergeben sie einen köstlichen Salat, der von Kopf bis Fuß vereint, was unsere Natur Leckeres zu bieten hat.


Zubereitung

Spargelsalat - Den weißen Spargel schälen, den grünen nicht, beide bissfest kochen und in kleine Stücke schneiden ...
Spargelsalat - Die Pinienkerne anrösten ...
Spargelsalat - Die Vinaigrette mit dem Salat in einer Schüssel gut durchmischen.
  • Den weißen Spargel schälen, den grünen nicht, jedoch beide bissfest kochen und in kleine Stücke schneiden.
  • In einem kleinen Topf 2 EL Olivenöl erhitzen und die in Streifen geschnittene Zwiebel anrösten.
  • Sobald diese langsam braun wird, den Cider aufgießen und ca. 10 Minuten leicht köcheln lassen, bis sich der Sud auf die Hälfte reduziert. Danach vom Herd nehmen und 2 TL Senf und 1 TL Honig sowie Salz und Pfeffer einrühren.
  • Die Pinienkerne anrösten, denn Pinienkerne verbessern eigentlich jedes Gericht.
  • Die Vinaigrette mit dem Salat in einer Schüssel gut durchmischen und den Salat sowie alle Zutaten optisch hübsch auf den Tellern drapieren.

Fertig ist das perfekte Sommergericht!
 

TIPP

Weitere Rezepte mit Goldkehlchen-Cider finden Sie am Ciderblog.