METRO-Kunde werden

Jetzt registrieren

DAS SHEOHAR PROJEKT IN INDIEN

The Sheohar project in India

METRO übernimmt Verantwortung: In Kooperation mit ausgewählten METRO Lieferanten und der international renommierten Stiftung One Drop möchte METRO sichtbare Zeichen setzen und beginnt damit in Indien.

Im Rahmen der METRO Wasserinitiative haben wir uns das Ziel gesetzt, 1,2 Millionen Euro für ein Projekt zu sammeln, das mehr als 250.000 Menschen in einer von der globalen Wasserkrise stark betroffenen Region den Zugang zu sicherem Wasser gewährleisten soll. One Drop wird den von METRO bereitgestellten Betrag verdoppeln und durch erfahrenes Management sicherstellen, dass jeder Spendeneuro eine bis zu zehnfache Wirkung erzielt.

Die 2019 geschlossene Partnerschaft dient dem Zweck, die finanziellen Mittel für eine nachhaltige Trinkwasserversorgung in einer ausgewählten, unter besonders schwierigen Lebensbedingungen leidenden Region bereitzustellen. Während des Aktionszeitraums, der am 22. März 2019, dem internationalen Wassertag, begann, können METRO Kunden die METRO Wasser Initiative durch den Kauf von bestimmten, durch unsere Lieferanten ausgewählten Produkten unterstützen, und auf diese Weise vielen, von der Wasserknappheit betroffenen Menschen den Zugang zu sauberem Trinkwasser ermöglichen.

DAS SHEOHAR PROJEKT IN INDIEN

DAS SHEOHAR PROJEKT IN INDIEN HILFT RUND 250.000 MENSCHEN

Durch ihre Kooperation unterstützen METRO und One Drop ein speziell ausgewähltes Hilfsprojekt, das in Sheohar (Nordindien) einen sicheren Zugang zu sauberem Trinkwasser schaffen möchte. Ganz bewusst wird das Projekt so gestaltet, dass es die Wasserversorgung langfristig sicherstellt und zugleich den Menschen vor Ort die Chance eröffnet, die Trinkwasseranlagen eigenständig und unabhängig zu betreiben.

DIE IDEE VON ONE DROP

Die von One Drop durchgeführten Projekte bedienen sich eines integrierten Zugangs. Das Konzept steht unter dem Motto „A•B•C für Nachhaltigkeit“ und strebt einen langfristigen Perspektivenwechsel in der Trinkwasser- und Sanitärversorgung an.

Drei einander ergänzende Faktoren bilden die Basis für Lösungen, die es ausgewählten Bevölkerungsgruppen ermöglichen sollen, ihre Situation zu verbessern und Voraussetzungen für einen nachhaltigen Wandel zu schaffen.

Indien Karte
Zugang

Zugang (englisch: “access”) zu sicherem Wasser

Sanitäreinrichtungen und Hygiene

Infrastrukturmaßnahmen

Komplett neue Projekte oder Hilfestellung bei der Sanierung bestehender Einrichtungen

Verhalten

Bewusstsein schaffen, Verhalten (englisch: “behaviour“) ändern.

Soziale Kunstaktionen fördern das Engagement für sicheres, sauberes Trinkwasser, Sanitäranlagen und Hygienemaßnahmen.

Inspiriert vom Cirque du Soleil hat One Drop den „Social Art for Behaviour Change”-Ansatz entwickelt. Es geht darum, durch Kunst Verhaltensänderungen zu bewirken.

 
Geld

Geld (englisch: “capital”) ist erforderlich, um wirtschaftlich sinnvolle Lösungen zu entwickeln. Durch effiziente Zusammenarbeit mit anderen Organisationen und Entwicklungsbanken können die Maßnahmen zur Verbesserung der Versorgung mit Trinkwasser- und Sanitäranlagen optimiert werden.

Verhaltensänderung durch Kunst

Wie funktioniert “SOCIAL ART FOR BEHAVIOUR CHANGE”?

Der Zugang der One Drop Initiative beruht auf dem Prinzip der “Verhaltensänderung durch Kunst” – “Social Art for Behaviour Change (SABC)”. Dabei geht es um einen systematischen, evidenzbasierten Prozess, der alle Voraussetzungen mit einbezieht, die das Verhalten der Bevölkerung beeinflussen. Zu diesen Einflussfaktoren zählen die jeweilige Umgebung, psychosoziale und technologische Voraussetzungen. Kulturelle und künstlerische Anknüpfungspunkte werden genützt, um regional inspirierte soziale Kunstprojekte zu entwickeln.

Ziel dieser Projekte ist es, einen Bewusstseinswandel und Verhaltensänderungen zu bewirken, die in eine Verbesserung der Versorgung mit sauberem Trinkwasser, zuverlässigen Sanitäranlagen und nachhaltiger Hygiene münden. Nachhaltigkeit zu erzielen, steht dabei im Vordergrund.

Der künstlerische Prozess erfolgt in enger Zusammenarbeit zwischen den Projektteilnehmern und Kunstschaffenden aus der Region. Alle Kunstobjekte, die dabei entstehen, sind von regionalen kulturellen Traditionen inspiriert und gelten als Zeichen der Verbundenheit mit der Region. Selbstverständlich bedient man sich bei der Ausführung der Kunstprojekte der regional gesprochenen Sprache.

Schwerpunkte des Hilfsprojekts

Im Mittelpunkt steht die Social Art for Behaviour Change Strategie, deren Ziel es ist, drei Schlüsselkompetenzen zu stärken:

Mit Seife Hände waschen, vor allem nach dem Gang zur Toilette und vor dem Essen
Verwendung privater Latrinen
Sichere Wasserspeicher schaffen und benützen

Zusätzlich geht es darum, die Landwirte in der Region darin zu unterrichten, wie sie umweltschützende Technologien anwenden, Abfälle vermeiden, Ressourcen sparen und ihr Unternehmen weiterentwickeln können.

Und schließlich soll der Zugang zu Finanzierungen für die Verbesserung der sanitären Grundversorgung und hygienischen Einrichtungen erleichtert werden. Mehr Haushalte sollen mit Toiletten ausgestattet oder bestehende Toilettenanlagen verbessert werden.

Sheohar leidet ganz besonders unter der globalen Trinkwasserknappheit. One Drop arbeitet eng mit „Water for People“ zusammen, einer internationalen NGO, sowie mit lokalen Verwaltungsbehörden, Regierungsinstitutionen, Partnern im Bereich soziale Kunst, Organisationen der Zivilgesellschaft und Institutionen, die Mikrokredite vergeben. Das Ziel lautet, drei zentrale Anliegen in der Region zu verwirklichen: Mehr Menschen sollen in den nachhaltigen Genuss von sauberem Trinkwasser und Sanitäreinrichtungen kommen; der bewusste Umgang mit Wasser soll vermittelt werden; die Vermarktung von Produkten und Services zur Wasser- und Sanitärversorgung soll verbessert werden.

 

Véronique Doyon, Programmmanagerin bei One Drop;