Durch die stetig steigende Nachfrage nach (Frisch-)Fisch erhohlen sich zahlreiche Fischbestände trotz nachhaltiger Fischerei kaum oder gar nicht. Um Fischbestände dauerhaft zu schützen, müssen alle Wildfischprodukte im Fischsortiment von METRO Cash & Carry mit einer Fanggebietskennzeichnung versehen sein. So sehen Sie als verantwortungsbewusste Verbraucher gnaz leicht woher "Ihr" Fisch kommt.



Herkunftsbezeichnung

Gerade bei der Herkunft von Meeresfischen und Meeresfrüchten wollen kritische Konsumenten Aufklärung. Denn letztendlich bestimmen wir alle mit unserer Kaufentscheidung über die Sicherung der Artenvielfalt. METRO Cash & Carry achtet bei der Auswahl ihrer Lieferanten verstärkt auf das Thema Nachhaltigkeit in der Fischerei.
Die Welternährungsorganisation FAO unterscheidet 19 verschiedene Fanggebiete, die mit international gültigen Bezeichnungen und Nummerierungen versehen sind. Da es in jedem Fanggebiet mehrere Bestände einer Fischart gibt, die sich je nach Wasserqualität, -temperatur und Strömungen unterschiedlich schnell und gut entwickeln, werden diese Gebiete wiederum in Sub-Fanggebiete unterteilt. Die Nordsee trägt zum Beispiel die Bezeichnung FAO-Fanggebiet 27, Sub-Zone IV.

Kunden von METRO Cash & Carry finden auf den Verpackungen der Frischfischprodukte Angaben zum Fanggebiet (und ggf. Sub-Fanggebiet) - diese Auszeichnung ist europaweit gesetzlich vorgeschrieben. Mit Hilfe des angegeben Codes können Sie sich über das jeweilige Fanggebiet, die dortigen Fischbestände und Prognosen für die Entwicklung der dortigen Schwärme informieren.

  • Die Angabe des Fanggebiets (FAO) war bisher schon verpflichtend. Nun werden zusätzlich auf den Werbetafeln und Produktinfos die Subfanggebiete (z.B. FAO 27.2., 37.1.) für die Hauptfanggebiete FAO 27 und FAO 37 angeführt.
  • Bei Fischen aus Binnenfischerei wird das Fanggewässer( z. B. „Bodensee“) genannt. Bei Süßwasserfischen wie z.B. Forelle, Sailbing aus Aquakultur gibt es keine Angabe diesbezüglich.
  • Bei Meeresfischen geben wir eine Kurzbezeichnung (z. B. „FAO 27.3“) an.
  • Dieser Code wird auf einer in jeder METRO Frischfischabteilung angebrachten Infotafel gut erklärt. „FAO 27.3.“ bedeutet z. B. „Ostsee“. Sehr übersichtlich wird auf einer vereinfachten Weltkarte dargestellt, aus welcher Meeresregion der Fisch der Wahl stammt.

Gewissenhafter Genuss: Nachhaltigkeit im Fischfang

Mit einem wöchentlichen Umsatz von 250 Tonnen Frischfisch ist METRO Cash & Carry der größte Fischhändler Europas. Eine logistische Meisterleistung, bei der Hochwertigkeit und Verantwortung immer im Mittelpunkt stehen.

Laut einer Schätzung der Welternährungsorganisation werden 52 % der kommerziell genutzten Fischbestände bereits bis an die Grenzen genutzt. 17 % werden überfischt. 7 % sind gänzlich erschöpft (Stand 2010). Eine kritische Ausgangslage, die pragmatische Lösungen fordert.

Aus Sicht von METRO Cash & Carry sind diese Zahlen in zweierlei Hinsicht alarmierend. Denn Arten- und Ressourcenschutz sind nicht nur für ein natürliches Gleichgewicht erstrebenswert, sondern auch um unseren Kunden weiterhin eine große Auswahl an Fisch anbieten zu können. Sortimentsvielfalt und Artenschutz müssen dabei in keinerlei Widerspruch zueinander stehen.


Ob und wie schnell sich einzelne Schwärme erholen, hängt neben dem Fanggebiet auch von der Art der in der Region betriebenen Fischerei ab. Deswegen geben wir nicht nur Auskunft über die Herkunft sondern informieren Sie auch über die Fangmethode.

  • Angegeben wird, ob der Fisch oder die Meeresfrucht aus Aquakultur oder Wildfang stammt.
  • Bei Wildfang geben wir die genaue Methode durch Nennung eines Codes an
  • Auch hier erhalten Sie aufgrund dieses Codes mittels der übersichtlichen Infotafel die genaue Angabe der Fangmethode (z. B. „Schleppnetz“)
Für weitere Informationen zur neuen Kennzeichnung stehen Ihnen die gut geschulten Mitarbeiter unserer Frischfischabteilungen jederzeit zur Verfügung.