Sie möchten eine METRO Karte?

Hier geht's zur Online Registrierung

Knackiger Salat, aromatische Tomaten und würzige Gurken frisch aus dem Garten? Mit einem Hochbeet wird jeder rasch, einfach und komfortabel zum Biogärtner.
Hochbeete aus Holz sind bei METRO in verschiedenen Modellen erhältlich. Zum Befüllen eignet sich die ebenfalls bei METRO angebotene Bio-Hochbeeterde.


Pflanzen und Hochbeete

  • Den Rücken schonen

    Mit einem Hochbeet schonen Sie Ihren Rücken: Gearbeitet wird auf einer komfortablen Höhe, dadurch erspart man sich das tiefe Bücken bis zum Boden. Außerdem sind die Beete von allen Seiten leicht begehbar.

  • Üppige Ernte

    Hochbeete bieten für Gemüsepflanzen, Kräuter, Beeren und Blumen ideale Voraussetzungen: Der schichtweise Aufbau sorgt für ein wärmendes Mikroklima, wodurch die Pflanzen und Früchte schneller wachsen und reifen.

  • Schneckenschutz

    Zarte Pflänzchen schmecken leider auch den gefürchteten Nacktschnecken. Ein Hochbeet - eventuell ergänzt durch einen speziellen Schneckenzaun - bietet besseren Schutz vor Schädlingen als Beete auf Bodenniveau.


Maximale Ernte auf kleiner Fläche

Ein Hochbeet findet auch in kleinen Gärten, auf Terrassen und in Innenhöfen Platz.
Fertig vorbereitete Hochbeet-Bausätze können rasch aufgestellt und bei Bedarf auch wieder abgebaut werden - größte Flexibilität trifft somit auf den optimalen Nutzen.
Hochbeete lassen sich als dekorative Elemente einsetzen und beliebig bepflanzen. Frische Kräuter, Gemüse und Beeren in Bioqualität gedeihen in komfortabler Nähe und bereichern das kulinarische Angebot.
Selbst kleine Hochbeete lassen sich so effizient bepflanzen, dass erstaunliche Ernteerfolge möglich werden. Weitgehend ungestört durch lästige Schädlinge und Unkraut erzielt der Biogärtner somit in seinem Minigarten hervorragende Erträge, sogar mitten in der Stadt, wo herkömmliche Gemüsebeete undenkbar wären.

Das Hochbeet richtig befüllen

Marina Lohrbach Hochbeet
Das Prinzip des Hochbeetes entspricht jenem des Hügelbeetes. Die Inkas nutzten Hügelbeete bereits vor 1500 Jahren, um bessere Erträge zu erzielen. In Südchina dienten Hügelbeete der Vergrößerung der Anbaufläche.

Typisch für Hügelbeete ist der schichtweise Aufbau, der auch bei Hochbeeten zur Anwendung kommt und für ein ideales Mikroklima sorgt.

  • Als unterste, ca. 40 Zentimeter hohe Schicht im Hochbeet eignet sich zerkleinertes Material aus Ästen, Stauden und Zweigen. Auch Hackschnitzel können verwendet werden. Diese Schicht wird mit etwas Erde bedeckt.
  • Darauf wird weiteres organisches Material aufgebracht, z. B. Grasschnitt, Häckselgut, Stroh, Laub und feinere Gartenabfälle. Diese Schicht sollte, wie alle weiteren Schichten, ca. zehn bis zwanzig Zentimeter hoch sein.
  • Anschließend füllt man eine Schicht Stallmist, Pferdemist oder halb verrotteten Kompost ein. Diese Schicht erzeugt beim Verrotten jene nützliche Wärme, die eine möglichst frühe Ernte ermöglicht.
  • Danach folgt eine Schicht grober Komposterde.
  • Der Aufbau wird mit einer Schicht Feinkompost, gemischt mit Muttererde aus dem Garten, abgeschlossen. In diese Erde werden nun die Pflanzen gesetzt.
Durch den Verrottungsprozess sinken die Schichten Jahr für Jahr etwas ein. Man gleicht die Differenz am besten mit hochwertiger Bio-Hochbeet-Erde aus, die im Herbst oder im Frühjahr einfach nachgefüllt wird.

Pflanzen setzen, Samen säen, richtig düngen und bewässern

Das neue Hochbeet steht und wartet nur noch darauf, bepflanzt zu werden? Bei METRO finden Sie je nach Saison ein buntes Sortiment an Pflanzen, Samen und Blumenzwiebeln.
Bei den Gemüsepflanzen unterscheidet man Starkzehrer, die am besten auf einem nährstoffreichen Substrat gedeihen, von Mittelzehrern und Schwachzehrern, die auch mit einem mageren Boden zurecht kommen und sogar selbst Nährstoffe an den Boden abgeben.
  • Starkzehrer: Kürbis, Tomaten, Zucchini, Sellerie, Kohl, Melanzani, Kartoffel
  • Mittelzehrer: Paprika, Radieschen, Karotten, Kohlrabi, Spinat
  • Schwachzehrer: Erbsen, Bohnen, Vogerlsalat
Profis unter den Gärtnern kombinieren Starkzehrer mit Schwachzehrern und praktizieren die sogenannte Fruchtwechselfolge, um den Boden nicht einseitig auszulaugen.
Aus optischen und praktischen Gründen macht es Sinn, hochwachsende und rankende Pflanzen wie zum Beispiel Paradeiser, Erbsen oder Bohnen, im hinteren Bereich des Hochbeetes zu setzen. An den vorderen Rand pflanzt man optimaler Weise niedrigwachsende Pflanzen, z. B. Kräuter, Salat, Radieschen oder Karotten.
Einige Pflanzen wie zum Beispiel Paradeiser, Gurken und Kürbis, sind so kälteempfindlich, dass man sie erst ins Freie pflanzen sollte, wenn keine Nachtfröste mehr drohen. Üblicherweise ist das etwa Mitte Mai, nach den sogenannten "Eisheiligen", der Fall.
Als Dünger eignen sich Steinmehl oder Hornspäne, die man beim Befüllen des Hochbeetes zwischen die einzelnen Schichten einstreut oder während der Vegetationsperiode auf die oberste Erdschicht aufbringt.
Hochbeete trocknen wegen der exponierten Lage leicht aus. Achten Sie daher auf regelmäßige Bewässerung, vor allem an heißen Sommertagen. Gegossen wird, bevor die pralle Sonne auf die Beete scheint, um Schäden an den Blättern zu vermeiden.
Pflanzen setzen
Kartonarten

Pflanzen selber ziehen - im Gewächshaus

Pflanzen ziehen
Mit selbstgezogenen Gemüse- und Blumenpflanzen verschaffen Sie sich den optimalen Vorsprung im Gartenjahr! Wer noch kein Gewächshaus hat, sollte unbedingt zu METRO kommen. Hier finden Sie geräumige Gewächshäuser in Long-Life-Qualität mit automatischen Fensteröffnern.
Das Gewächshaus verlängert die Gartensaison und bietet zahlreiche Möglichkeiten, selbst aus Samen gesunde Gemüse- und Blumenpflanzen zu ziehen.
Die Aussaat ist bereits in den Wintermonaten möglich. Beim Aussetzen ins Freie sollte man darauf achten, dass die jungen Pflänzchen zunächst ausreichend abgehärtet werden, damit sie nicht einen Kälteschock erleiden.
Lassen Sie sich zum Thema Gewächshaus in der Gartenabteilung Ihres METRO Großmarktes professionell beraten.
Wenn Sie für Ihren Garten einkaufen, vergessen Sie nicht auf praktische Kleinwerkzeuge wie Pflanzkelle, Handrechen, Gartenschere, Hacke oder Setzholz. Ganz wichtig ist eine stabile Gießkanne, mit der Sie Ihr Hochbeet bewässern können.