METRO-Kunde werden

Jetzt registrieren

Leidenschaft fürs Natürliche Bärnsein Getränke

Bärnstein

Ferne Abenteuer verbinden die Bärnstein Getränke auf subtile Weise mit heimischer Vertrautheit: Die Bärnstein Gründer Martin Paul und Lukas Renz lassen Grünen Kaffee auf Dirndl, Verjus, Holunderblüten und Hibiskus treffen und haben daraus zwei natürliche und koffeinhaltige Erfrischungsgetränke geschaffen – fast zur Gänze aus regionalen Zutaten!


Leidenschaft fürs Natürliche

Künstliche Zutaten sind den beiden Jungunternehmern suspekt. An der Wiege ihres St. Pöltner Start-ups stand daher schon 2015 das Bekenntnis zu rein natürlichen Rohstoffen, aus denen sie zwei außergewöhnliche Erfrischungsgetränke komponierten. Bärnstein Quitte und Bärnstein Dirndl beziehen ihre belebende Energie aus der Essenz des Grünen Kaffees. Diesen außergewöhnlichen Muntermacher brachte Lukas Renz aus Bahrain mit, wo er nach der Matura Gastronomieerfahrung sammelte. „Grüner Kaffee ist Kaffee, schmeckt aber gar nicht so – ein Getränk, das alle Erwartungshaltungen bricht“, weckt Lukas Renz die Neugierde der Genießer.

 

„ Jeder Mensch hat ganz viel Kraft in sich. Bärnstein gibt diese Kraft zurück, die ohnehin in jedem Menschen steckt.“

Lukas Renz, Geschäftsführer und Teil des Gründerteams 
Bärnstein Gründer Lukas und Martin

Was kann der Bär?

„Bärnstein – die stille Kraft“

Wie kam es zu dem Markennamen „Bärnstein“?

„Der Bär“, sagt Lukas Renz, „ist der Beschützer, der Starke. Er reißt alles, was chemisch ist, in 1000 Fetzen!“

Den zweiten Teil des Namens leiteten die Gründer vom Bernstein ab, dem Schmuckstein aus fossilem Harz, in dem man, wenn man Glück hat, Fossilien eingeschlossen findet. „Wir sehen uns – wie auch der Bernstein – als Bewahrer der Qualität“, erklärt Lukas Renz. Mit dem Claim „Bärnstein – die stille Kraft“ will sich der natürliche Muntermacher von anderen Marken im Getränkeregal abheben.

Die Gastronomie im Fokus

Schon während der Schule arbeiteten die beiden Bärnstein-Gründer in der Gastronomie. Beide fühlen sich dieser Branche sehr verbunden. Ihr Plan war es, die neue Getränkemarke über die Gastronomie aufzubauen. Die Idee war, den „Jäger- und Sammler-Instinkt“ der Gäste zu wecken und ihnen die Botschaft zu vermitteln: „Bärnstein gibt es nur in deinem Lieblingslokal!“ „Coole“ Lokale übertrugen ihr Image auf die Bärnstein-Getränke und umgekehrt. „Das war eine ganz bewusste Selektion des Point of Sale“, sagt Lukas Renz, der zu Beginn gemeinsam mit Martin Paul ausgewählte Lokale besucht und mit Bärnstein beliefert hat. Mittlerweile gibt es Bärnstein auch bei METRO, dem starken Partner der Gastronomie.

Ein Herz für die Gastronomie

Kräftige Bohnen und österreichische Zutaten

Energiespender aus der Glasflasche

Bis auf den Grünen Kaffee aus der Fairtrade Hochland-Arabica Bohne bestehen die Bärnstein Produkte aus österreichischen Zutaten. Die Dirndln kommen aus dem Pielachtal. Auch Quitten, Äpfel und Verjus lassen sich die Produzenten aus österreichischen Anbaugebieten liefern. Die Essenz des Grünen Kaffees ziehen die Hersteller mit einem speziell entwickelten Verfahren aus der Kaffeebohne. „Da haben wir lange experimentiert“, erzählt Lukas Renz. Mit Erfolg: Der Energiespender in der Bärnstein-Flasche enthält so viel Koffein wie eine dreiviertel Tasse Kaffee.

Rezepttipp: Bärnstein Mojito

Zutaten:
3 kleine Löffel Rohrzucker
1 Limette
6cl weißer Rum
10cl Bärnstein Dirndl oder Bärnstein Quitte
Eine Handvoll Minzeblätter
Crushed Ice

Zubereitung:
Limetten achteln und mit dem Rohrzucker und der Minze in ein Cocktailglas geben. Limettenstücke und Minze mit dem Mörser ein wenig zerdrücken. Glas mit Crushed Ice füllen, weißen Rum dazugeben und mit Bärnstein auffüllen.

Bärnstein Mojito