METRO-Kunde werden

Jetzt registrieren

Rubinrote Eleganz: Weine in der Tradition des Rotwein-Pioniers Hans Igler

Weingut Igler

In der Vulcano Vinothek des Weingutes Hans Igler in Deutschkreutz lagert ein Schatz, der Weinliebhaber entzückt: Im Keller des Schaflerhofes werden alle Jahrgänge der Cuvée Vulcano aufbewahrt. Das ideale Raumklima des original erhaltenen Gewölbekellers bietet beste Bedingungen für die bis zu 30 Jahre alten Weine.


Rotwein-Pionier legte Grundstein

„Mein Vater war einer der Ersten, der an den Blaufränkisch als Rebsorte geglaubt hat“, erzählt Waltraud Reisner-Igler, die nach dem frühen Tod ihres Vaters Hans Igler 1994 die Geschäftsführung des Weingutes übernommen hat. Heute leitet sie gemeinsam mit ihrem Sohn Clemens den Betrieb. Unterstützt wird sie auch von ihrem Ehemann Wolfgang Reisner. Anfangs sei Hans Igler für seine Ideen belächelt worden, sagt Waltraud Reisner-Igler. Ihr Vater wollte mehr aus den regionstypischen Weinsorten herausholen und nicht nur, wie damals üblich, Weine produzieren, die im gleichen Jahr wieder verkauft wurden – meistens fassweise.

Familie Igler

Klasse statt Masse

Weingut Igler Weingarten
Hans Igler gründete in den 1960er-Jahren auf einem Hektar Fläche das Weingut, das nach ihm benannt ist. Heute wird auf 40 Hektar Fläche Wein kultiviert. Seit Ende der 1970er-Jahre setzte der Rotwein-Pionier Hans Igler verstärkt auf die Qualität seiner Weine. Er las sich in die Wissenschaft der Weinproduktion ein und entwickelte eigene Visionen zur Qualitätsverbesserung seiner Produkte. „Als einer der Ersten in der Region importierte mein Vater gebrauchte Fässer aus Bordeaux“, erinnert sich Waltraud Reisner-Igler. Die Experimente mit dem biologischen Säureabbau wurden belohnt: „Wir waren nicht die ersten Falstaff-Sieger, aber einer der Ersten“, berichtet die Winzerin.

So natürlich wie möglich

„Die Kunden mögen es, wenn man im Wein eine Handschrift erkennt“, verrät Waltraud Reisner-Igler. Ihr Motto lautet: „Mit so wenig Eingriffen wie möglich das Beste aus den Trauben herausholen“. In enger Abstimmung mit Natur und Klima erfolgen in den Rieden jene Bearbeitungsschritte, die letztendlich für die hervorragende Qualität der Trauben bestimmend sind. Vom weisen Rebschnitt bis zum richtigen Lesezeitpunkt – im Weingarten entsteht die Qualität des Weines. Aus dieser Topqualität holt der Winzer dann bei der Verarbeitung das Beste heraus. Für Junior Clemens Reisner gilt: „Die Wahrheit liegt im Keller.“

„Unsere Weine sind sehr authentisch, das macht sie für die Weinkenner so interessant.“

Waltraud Reisner-Igler
Weintrauben

Kunst und Weinkultur

Schaflerhof
Mit dem Künstler Prof. Anton Lehmden, Mitbegründer der Wiener Schule des Phantastischen Realismus, verband schon Hans Igler eine innige Freundschaft. 2018 ist der international gefeierte Maler im 90. Lebensjahr verstorben. 1966 kaufte Prof. Lehmden das Schloss Deutschkreutz, das heute ein Museum mit seinen Werken beherbergt. 2004 erwarb die Familie Reisner-Igler den Schaflerhof, der zum Schloss Deutschkreutz gehörte. Seit 1700 hatten die Fürsten Esterhazy hier eine Schafzucht betrieben. Seit Mitte des 20. Jahrhunderts war der Hof dem Verfall preisgegeben gewesen. Von 2006 bis 2008 revitalisierte die Familie Reisner-Igler den Schaflerhof und errichtete eine Dependance des Weingutes Hans Igler. Das historische Gemäuer zählt zu den Top-Sehenswürdigkeiten des Blaufränkischlandes.

Prof. Lehmdens Etiketten

Die Freundschaft zwischen dem Rotweinpionier Hans Igler und dem Künstler Anton Lehmden mündete in ein famoses Projekt:  Prof. Lehmden gestaltete insgesamt acht Etiketten für die Top-Weine des Winzers. Bis heute verleihen die liebevoll gestalteten Kunstwerke den Flaschen einen unverwechselbaren Look. Die Cuvée Vulcano stattete Prof. Lehmden mit einem sprühenden Vulkan in Orange aus. Der Name des Weines nimmt übrigens weniger auf den vulkanischen Boden im Blaufränkischland Bezug, als auf den Aspekt des Neuen, des Aufbrechenden. Auch am Ab Ericio prangt ein Lehmden-Kunstwerk. Wer genau schaut, entdeckt darauf einen Igel. „Ab Ericio – das heißt auf Latein ‚vom Igel‘“, lüftet Waltraud Reisner-Igler das Geheimnis des originellen Namens. Die Cuvée aus Blaufränkisch, Merlot und Zweigelt vereint somit „das Beste vom Igler“.
Ab Ericio