Rappold-Lang - Gelebte Regionalität im Apfelanbau

Rappold-Lang - Gelebte Regionalität im Apfelanbau

„An apple a day keeps the doctor away.“ Sollte dieser Spruch stimmen, dürfte die Gegend zwischen Hartberg und Gleisdorf eine ziemlich ärztefreie Zone sein. In den beiden nahe gelegenen Orten Großsteinbach und Pischelsdorf betreibt nämlich die Familie Rappold-Lang seit drei Generationen Obstbau – und zwar zum größten Teil Äpfel der Sorten Kronprinz, Gala, Golden Delicious, Jonagold, Elstar, Idared oder Braeburn.

Seit gut fünf Jahren liefert der aktuelle Geschäftsführer, Markus Rappold-Lang, seine Ware auch an die METRO-Großmärkte in Graz und Klagenfurt. Und wie es sich für einen echten Familienbetrieb gehört, wird Markus Rappold-Lang bei seiner Arbeit tatkräftig unterstützt von Seniorchef Anton, dessen Ehefrau Maria und Tochter Silvia.

Top-Qualität, eine kleinstrukturierte Arbeitsweise und die Verbindung seiner Äpfel zur Kulmland-Region sind für Rappold-Lang dabei entscheidend. „Die Kulmland-Region verfügt sogar über ein eigenes Logo, über das alle Produkte aus dieser Region vermarktet werden. Regionalität wird hier also wirklich gelebt“, erklärt er.

„Und unser Vorteil gegenüber großen Betrieben ist es, dass wir flexibler auf die Wünsche unserer kleinen Kunden eingehen können.“

Markus Rappold-Lang
Jüngster Stolz der Unternehmerfamilie ist die nagelneue Vorsortier- und Verpackungsanlage, mit der alle Äpfel automatisch auf Farbe, Gewicht, Größe und Qualität sortiert werden können. Ein weiterer kleiner Schritt, um dem Firmencredo „Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein“ gerecht zu werden.
Rappold-Lang - Betrieb

Äpfel - Rappold-Lang
Rappold-Lang - Mitarbeiter
Rappold-Lang