METRO-Kunde werden

Jetzt registrieren

ÄPFEL AUS BESTEN LAGEN! Acht verschiedene köstliche Apfelsorten liefert die Familie Rappold-Lang an METRO.

Obstbau Rappold-Lang

Kaum gepflückt, begeben sich die Äpfel aus den Obstgärten der Familie Rappold-Lang bereits wieder zur Ruhe. In einem klimakontrollierten Kühlraum bleiben die acht exzellenten Apfelsorten bis zum Zeitpunkt der Auslieferung monatelang knackig frisch.


Auf Äpfel spezialisiert

Mitten in der Oststeiermark, genauer gesagt in der Kulmlandregion, befasst sich die Familie Rappold-Lang schon in dritter Generation mit dem Obstbau. Markus Rappold-Lang hat mit seiner Frau Silvia das Unternehmen 2010 von den Schwiegereltern übernommen und weiter ausgebaut. An METRO liefert der steirische Obstbaubetrieb seit Jahren gelegte Ware der Klasse I und II. Die aromatischen heimischen Äpfel erfreuen sich dank ihrer Frische und hohen Qualität bei den METRO Kunden großer Beliebtheit.

„ Mit neuester Technologie werden unsere Äpfel nach optischer Qualität, Farbe, innerer Qualität, Größe und Gewicht vollautomatisch vorsortiert.“

Markus Rappold-Lang 
Geschäftsführer
Qualität statt Quantität

Äpfel aus bester Lage

18 Hektar Obstgärten

Auf 18 Hektar erstrecken sich die Obstgärten der Familie Rappold-Lang. In der Kulmlandregion, rund um Pischelsdorf, befinden sich die Plantagen fast im Zentrum der steirischen Obstbauregion. Äpfel und Wein gedeihen hier besonders gut. Die Anbaubedingungen sind optimal, Hanglagen nützen den Sonneneinfall perfekt aus. Die Böden sind sandig bis lehmig, die Temperaturen im Sommer hoch genug, um den Äpfeln edle Süße zu verleihen, und in den Herbstnächten ausreichend kühl, um das Zucker-Säure-Verhältnis fein zu regulieren. Durch die verstreute Lage der Plantagen kommt man mit lokalen Wetterkapriolen besser zurecht: So kann ein später Frost oder schlimmer Hagel nicht sämtliche Obstgärten treffen.

Kronprinz Rudolf und seine Freunde

Acht verschiedene Apfelsorten werden in den Obstgärten der Familie Rappold-Lang geerntet: Gala, Jonagold, Braeburn, Golden Delicious, Elstar, Topaz, Idared und der gefeierte Champion unter den österreichischen Äpfeln, der Kronprinz Rudolf. Dieser kleine, rotbackige Apfel erfordert besonders viel Pflege und Aufmerksamkeit. Erfüllt man die hohen Standortansprüche des traditionsreichen Baumes, so dankt er es mit wunderbaren Früchten mit einem ganz besonderen erfrischenden, süß-säuerlichen Geschmack und einem würzigen Aroma.

„ Wir haben den Kronprinz Rudolf forciert. Er ist schwierig zu produzieren, wächst nur in besten Lagen und ist keine Sorte mit Massenertrag.“

Markus Rappold-Lang
Geschäftsführer
Acht verschiedene Apfelsorten

Ausgeklügelte Lagerung

Kühlraum mit kontrollierter Atmosphäre

Die einzelnen Apfelsorten werden von der Familie Rappold-Lang und den fleißeigen Helfern stets zum richtigen Erntezeitpunkt vom Baum geholt. Würde man sie jetzt einfach unter normalen Bedingungen in ein Regal legen, hätten sie nach wenigen Wochen ihre knackige Konsistenz verloren. Deshalb versetzt Markus Rappold-Lang die feinen Früchte in einen Ruhemodus. Im Kühlraum herrscht eine kontrollierte Atmosphäre, der Luft wird computergesteuert Sauerstoff entzogen. „Die Äpfel ruhen bei 1 bis 1,5% Sauerstoff in der Luft. Dadurch bildet sich weniger Ethylen“, erklärt der Apfel-Experte. Dank dieser Methode bleibt die Druckfestigkeit der Äpfel sehr lange erhalten – im Idealfall liefert der Obstbaubetrieb bis zur nächsten Ernte knackig-frische Steireräpfel.

Kronprinz Rudolf und seine Freunde

Wichtig ist der Familie Rappold-Lang die Qualitätssicherung. Seit vielen Jahren ist das Unternehmen gemäß dem AMA Gütesiegel zertifiziert. Bewährt hat sich die 100-prozentige Rückverfolgbarkeit vom Obstgarten bis ins Obstregal bei METRO. Als Beitrag zum Klimaschutz wird ab dem Frühjahr 2020 eine Photovoltaikanlage den Betrieb mit Strom versorgen. „Laut den Berechnungen werden wir 50% jenes Stromes, den wir für Sortierung und Kühlung brauchen, selbst produzieren“, freut sich Markus Rappold-Lang.

Qualitätssicherung

An apple a day…

Nach seinem Lieblingsapfel gefragt, antwortet Markus Rappold-Lang mit spontaner Überzeugung: „Der Kronprinz Rudolf, der ist einfach einzigartig!“ Er mag aber auch den säuerlichen Elstar und den würzigen Topas sehr gerne. Der Braeburn wird wegen seines knackigen Fruchtfleisches sehr geschätzt, den Gala mag man wegen seiner Süße, den Golden Delicious wegen seines ganz besonderen Geschmacks – so ist für jeden der richtige Apfel dabei. Für den Firmenchef vergeht selbstverständlich kein Tag ohne Apfel, ob zwischendurch in einer Arbeitspause oder abends: „Ich liebe Äpfel!“