Sie möchten eine METRO Karte?

Hier geht's zur Online Registrierung

Der Alaska-Pollack, meist Alaska-Seelachs genannt, ist ein Fisch aus der Familie der Dorsche und lebt im Nordpazifik. Sein weiß bis leicht rosa gefärbtes Fleisch ist sehr fein und wird meist unmittelbar nach dem Fang tiefgefroren. 
Als Speisefisch ist der Alaska-Seelachs ein Newcomer, der sich wegen seines zarten und milden Geschmackes seit den 1980er-Jahren rasch in der Hitliste der beliebtesten Fischarten hochgearbeitet hat und mittlerweile zu den am häufigsten verzehrten Fischen zählt. Die Filets werden häufig zu Fischstäbchen oder Schlemmerfilets weiterverarbeitet.

Alaska-Seelachs - wussten Sie, dass...?

  • Gar kein Lachs...

    Der Name "Alaska-Seelachs" ist eigentlich irreführend, weil diese Fischart gar nicht zu den Lachsfischen (Salmoniden), sondern zu den dorschartigen Fischen zählt. Erst vor Kurzem erhielt der Seelachs noch dazu einen neuen lateinischen Namen, nämlich Gadus chalcogrammus, da er näher mit dem Kabeljau (Gadus morhua) verwandt ist, als bislang angenommen.

  • In Stäbchenform

    Das Fischfleisch, das in Fischstäbchen steckt, stammt meist vom Alaska-Seelachs, dessen helles, praktisch grätenfreies Filet perfekt für die Herstellung von Fischstäbchen geeignet ist. Aus dem Filet werden längliche Blöcke geformt, die danach paniert werden. Liegt es an den handlichen Portionen oder an der goldfarbenen Panade - Fischstäbchen stehen vor allem bei Kindern hoch im Kurs!

  • Gesunder Fisch

    Alaska-Seelachs zählt zu den besonders fettarmen Fischen, bei denen der Fettgehalt unter zwei Prozent liegt. Damit ist der Alaska-Seelachs ein kalorienarmer Genuss, der den Körper mit viel gesundem Eiweiß versorgt. Außerdem enthält der Alaska-Seelachs reichlich Jod und Selen, zwei wichtige Spurenelemente, die vor Schilddrüsenerkrankungen schützen.



Der Alaska-Seelachs und sein Lebensraum

Alaska-Seelachs bei METRO
Der Alaska-Seelachs oder Alaska-Pollack wird bis zu 22 Jahre alt. Er kann eine Größe von durchschnittlich 60 Zentimetern und ein Gewicht von rund zwei Kilogramm erreichen. Heimisch ist der Alaska-Seelachs im Nordpazifik. Als Schwarmfisch hält sich der Alaska-Seelachs in Bodennähe auf einer Seetiefe von 30 bis 400 Metern auf, wo er sich von kleinen Meerestieren ernährt.

Surimi aus Alaska-Seelachs

Aus Alaska-Seelachs wird hervorragendes Surimi hergestellt. Für ein Kilogramm Surimi-Basis benötigt man fünf Kilogramm Fischfleisch. Dieses wird von Haut und Gräten befreit, zerkleinert, gewaschen und danach mit Hühnereiweiß, Zucker, Salz, Stärke, Öl, Krebsaroma sowie weiteren Zutaten vermengt, geformt und durch Wärmebehandlung verfestigt. Außen werden die Surimi-Sticks rot-orange eingefärbt. Verwendet wird Surimi als Meeresfrüchte-Imitat.
Alaska-Seelachs bei METRO