Sie möchten eine METRO Karte?

Hier geht's zur Online Registrierung

Kein anderes Gemüse steht so eindeutig für frühlingsfrischen Genuss wie feiner Spargel. Ob weiß, grün oder violett: Die zarten Stangen dürfen in der Spargelsaison auf keiner Speisekarte fehlen. 
Und damit es in der Küche schneller geht, bietet METRO ein besonderes Service an: Sobald die ersten Spargelstangen reif sind, ist bei METRO frisch geernteter Spargel küchenfertig geschält erhältlich! Mit diesem Convenience Service unterstützt METRO alle Küchenprofis, die für ihre Gäste köstlichen Spargel erntefrisch und delikat zubereiten wollen.
Geschälten Spargel gibt es bei METRO in folgenden Packungsgrößen: 750 Gramm, 2,5 Kilogramm, 5 Kilogramm.
Die größte Menge des bei METRO angebotenen Spargels kommt aus geschützter Herkunft und wird im Marchfeld geerntet. Auch regionale Spezialitäten werden in den METRO Großmärkten verkauft - zum Beispiel Lavantaler oder Eferdinger Spargel. Genießen Sie die Spargelsaison!



Die Vielfalt des Spargels entdecken

  • Weißer Spargel

    Weißer Spargel schmeckt besonders mild. Er wird gestochen, noch bevor er den Kopf aus der Erde steckt, und bleibt so makellos weiß.

  • Violetter Spargel

    Violetter Spargel ist wegen seines intensiveren und etwas würzigeren Geschmacks bei Gourmets beliebt – insbesondere bei Freunden der französischen Küche.

  • Grüner Spargel

    Grüner Spargel überzeugt mit seinem herzhaften und kräftigeren Geschmack, der dem Aroma des Wildspargels am nächsten kommt.


Geschmack von Weiß bis Grün

Die bunte Farbenlehre des Spargels hängt nicht etwa mit unterschiedlichen Sorten zusammen. Vielmehr bestimmt die Art der Kultivierung, in welchem Farbton und mit welchem Aroma die Stangen vom Feld in die Küche kommen.


Reinweiß aus der Erde gezogen

Reinweiß aus der Erde gezogen
Der Kontakt mit Licht bestimmt den Unterschied der Spargelarten: So lange das Gemüse unter der Erde wächst, bleibt es reinweiß. Erst das Sonnenlicht lässt Köpfe und Stangen erst violett und dann grün werden. 

Deshalb werden für den weißen Spargel Erdwälle aufgeschüttet, in denen sich möglichst lange weiße Stangen kultivieren lassen. 
So aufwändig wie der Anbau ist auch die Ernte des weißen Spargels: Jede Stange muss einzeln von Hand gestochen werden, sobald sich die Erde über ihrem Kopf wölbt. Deshalb wird das Gemüse in der Saison täglich, manchmal sogar zweimal täglich geerntet. 


Von der Sonne geküsst

Der violette Spargel wird gestochen, wenn die Köpfe aus der Erde gekommen sind und die entsprechende Farbe angenommen haben. Die weißen Stangen mit den violetten Spitzen bieten einen intensiveren Geschmack als der rein weiße Spargel. 

Noch mehr Aroma und auch besonders viel Vitamin C bietet grüner Spargel, der auf flachen Beeten im Sonnenlicht wächst. Bei einer Stangenlänge von rund 20 Zentimetern wird er geerntet. 

Von der Sonne geküsst

Frische, die man sieht und schmeckt

Frische, die man sieht und schmeckt
Nur wirklich frischer Spargel ist ein Fest für Feinschmecker. Deshalb gilt es, passend zu kalkulieren und den gekauften Spargel zügig zu verarbeiten. 
Die Frische der Stangen kann man sehen, riechen und sogar hören: Frischer Spargel ist saftig und glänzend. Die Stangen duften aromatisch und quietschen, wenn man sie aneinander reibt. 
Die Köpfe sind fest geschlossen, die Schnittflächen hell und nicht etwa trocken und bräunlich. Bei frischem Spargel tritt Saft aus, wenn die Schnittenden zusammengedrückt werden. 
Eingeschlagen in ein feuchtes Tuch ist der Spargel im Kühlschrank wenige Tage haltbar.


TIPP

Wenn Spargel als Hauptzutat serviert wird, kalkuliert man mit 500 Gramm pro Person. Kommt Spargel als Beilage auf den Teller, reichen 300 Gramm pro Person aus.


Der Spargel Frische-Check

Spargel schmeckt dann am besten, wenn er frisch vom Feld kommt. Wir zeigen Ihnen, wie Sie den Frische-Check machen:

Der Spargel Frische-Check: Die Stangen quietschen beim Aneinanderreiben.

1. Frische Spargelstangen quietschen beim Aneinanderreiben.

Der Spargel Frische-Check: Die Köpfe sind fest geschlossen.
2. Die Köpfe frischer Spargelstangen sind fest geschlossen.
Der Spargel Frische-Check: Beim Zusammendrücken tritt Saft aus.
3. Beim Zusammendrücken der Schnittenden tritt aus frischen Spargelstangen Saft aus.

Exotische Spargelsorten

Purpurspargel
  • Purpurspargel
Der ganz und gar lilafarbene Spargel ist nicht mit dem violetten Bleichspargel zu verwechseln. Er ist vielmehr eine eigene Variante des Grünspargels, die noch etwas herzhafter und auch süßer schmeckt.

Wildspargel
  • Wildspargel
Der grüne Spargel mit den sehr dünnen Stangen kommt vor allem aus dem Mittelmeerraum. Er gilt als außergewöhnlich aromatische und würzige Delikatesse.

Thaispargel
  • Thaispargel
Die grünen Stangen werden besonders dünn geerntet, sodass sie sich ideal im Wok zubereiten lassen. Der Thaispargel stammt hauptsächlich aus dem Großraum Bangkok.


Bestens vorbereitet - perfekt gekocht

Hat sich der Koch für den weißen Spargel entschieden, gilt es, diesen erst einmal gründlich zu schälen – und zwar recht großzügig, damit das edle Gemüse nicht holzig schmeckt.
Beim grünen Spargel reicht es, das untere Drittel der Stangen zu schälen.
Die Spargelschalen nicht wegwerfen, sie eignen sich optimal zum Auskochen als Basis für eine wunderbare Suppe.

Spargel vor- und zubereiten

Spargel vor- und zubereiten: Von oben nach unten schälen.
1. Weißen Spargel von oben nach unten schälen. Dafür den Sparschäler direkt unterhalb des Stangenkopfes ansetzen.
Spargel vor- und zubereiten: Die Stangenenden abschneiden.
2. Die Stangenenden abschneiden. Idealerweise werden alle Stangen auf eine einheitliche Länge geschnitten.
Spargel vor- und zubereiten: In Bündeln von sechs bis zehn Stangen zusammenbinden
3. Den Spargel in Bündeln von sechs bis zehn Stangen zusammenbinden, vor allem für das liegende Kochen im Topf mit Dämpfeinsatz. Das Küchengarn fest, aber vorsichtig binden, weil die empfindlichen Stangen leicht brechen können.
Spargel vor- und zubereiten: In einem speziellen Spargeltopf mit Siebeinsatz garen.
4. In einem speziellen Spargeltopf mit Siebeinsatz garen die Stangen stehend – mit nur so viel Wasser, dass der obere Teil und die Spargelköpfe nicht mit dem Wasser in Berührung kommen. So werden die feinen Spitzen schonend im heißen Dampf gegart und dadurch besonders zart.
Spargel vor- und zubereiten: Das Kochwasser leicht salzen.
5. Das Kochwasser leicht salzen, um das Gemüse vor dem Auslaugen zu bewahren. Eine Prise Zucker im Wasser hilft, die Bitterstoffe des Spargels zu neutralisieren (vor allem bei grünem Spargel ratsam).
Spargel vor- und zubereiten: Auch etwas Butter kann mit ins Kochwasser.
6. Auch etwas Butter kann mit ins Kochwasser. Das feine Butteraroma harmoniert exzellent mit edlem Spargel.
Spargel vor- und zubereiten: Zitronensaft aromatisiert das Wasser und hellt die Spitzen auf.
7. Die Zugabe von Zitronensaft aromatisiert das Wasser und hellt die Spargelspitzen leicht auf. Bei grünem Spargel gibt man keine Zitrone dazu.

Die richtige Kochzeit

Die richtige Kochzeit
Die Kochzeit ist abhängig von der Dicke der Spargelstangen – und vom individuellen Geschmack. In der modernen Küche wird Spargel gern mit etwas mehr Biss serviert, auf keinen Fall darf er zerkochen und matschig werden. In der Regel ist Spargel in 8-15 Minuten gar. Für das optimale Ergebnis prüft der Profi mit der Gabel, ob das Gemüse schon fertig ist.

Wird grüner Spargel gemeinsam mit weißem Spargel gekocht oder gebraten, so kommt der weiße Spargel zuerst in Topf oder Pfanne, der grüne folgt einige Minuten später.

Natürlich kann man Spargel auch roh essen – aber ihn zu erhitzen, ist auf jeden Fall eine gute Idee. Denn nur wenn er gekocht, gebraten oder auch gegrillt wird, entwickelt er das typische Spargelaroma. 


Hauptdarsteller mit prominenten Begleitern

Der zarte Spargel lässt sich auf ganz unterschiedliche Art genießen. Dabei haben sich junge Kartoffeln und exzellenter Schinken – etwa Schwarzwälder, Serrano oder Kochschinken – als aromatische Begleiter einen Namen bei Feinschmeckern gemacht. 
Wer es puristisch mag, serviert Spargel einfach mit geklärter Butter, wahlweise mit Zitrone aromatisiert – oder alternativ auch mal mit einem fein abgeschmeckten Öl mit frischen Kräutern. Zu den Klassikern zählen außerdem auch Nussbutter (beurre noisette), Sauce Chantilly (mit geschlagener Sahne, Zitronensaft und Senf) und Sauce Hollandaise mit viel guter Butter. 
Das Original aus der klassischen französischen Küche verlangt vom Koch ein wenig Fingerfertigkeit. Doch der einmalige Geschmack einer selbst hergestellten Hollandaise ist eine echte Auszeichnung für die Küche und lässt die Gäste gern wiederkommen.

Hauptdarsteller mit prominenten Begleitern

Wussten Sie?

Besteck aus Silber oder nicht rostfreiem Stahl läuft bei der Berührung mit Spargel dunkel an. Dafür verantwortlich sind schwefelhaltige Verbindungen im Spargel, die mit dem Metall reagieren. Deshalb wurden die Stangen früher mit den Fingern gegessen; sie zu schneiden, galt als unfein.


Rezepttipp: So gelingt die Sauce Hollandaise


Unsere beliebtesten Spargel-Rezepte