Veredelung von Heumilch

Erlebnissennerei Zillertal

Der Familienbetrieb ErlebnisSennerei Zillertal veredelt Heumilch von den Almen und Bergbauernhöfen des Zillertals zu hochwertigen „LEBENsmitteln“. Inmitten einer grandiosen Landschaft, umgeben von imposanten Berggipfeln und malerischen Tälern, produziert die Sennerei würzigen Alm- und Bergkäse, aromatischen Graukäse, Käsespezialitäten aus Schaf- oder Ziegenheumilch und andere Gaumenfreuden aus Heumilch, wie zum Beispiel cremige Fruchtjoghurts.

Starke Wurzeln im Zillertal

Die ErlebnisSennerei blickt auf eine lange Tradition zurück: In den 1950er-Jahren wurde die melkfrische Milch in offenen Kannen zur „Milchzentrale“ geliefert und von dort zur weiteren Verarbeitung abgeholt. 1991 übernahm Heinz Kröll den Betrieb von seinem Schwiegervater und begann darüber nachzudenken, wie man die Konsumenten auf den Wert der regional erzeugten Milch und der daraus gewonnenen Milchprodukte aufmerksam machen könnte.

Starke Wurzeln im Zillertal

Die Lösung lag ganz nahe: Seit jeher bewirtschaften die Zillertaler Bergbauern ihre Almen und Bergweiden nach traditionellen, ursprünglichen Methoden. Aus dieser Naturverbundenheit entstand die Chance, die Heuwirtschaft als neues Qualitätskriterium für Milchprodukte zu etablieren. Heute wird der Familienbetrieb in dritter Generation von Heinz Krölls Söhnen, Christian und Heinrich Kröll, geführt.

 

„Es geht uns um das Bewusstsein, woher unsere LEBENSmittel stammen und wie wir mit Ihnen umgehen."

Christian Kröll

Käsemachen als Erlebnis

2001 wurde der Standort des Unternehmens vom Ortskern Mayrhofen nach Hollenzen verlegt, und damit schlug die Geburtsstunde für die „ErlebnisSennerei Zillertal“. Seit damals sind Besucher live dabei, wenn Heumilch zu wertvollen Produkten veredelt wird. In der SchauSennerei gilt: Jeder darf zuschauen, es gibt keine Geheimnisse, alles ist transparent – eine „gläserne Produktion“.

Käsemachen als Erlebnis

Die anfangs skeptischen Stimmen verstummten bald, heute ist die Milch-Erlebniswelt im Zillertal mit 75.000 Gästen pro Jahr ein attraktiver Besuchermagnet. Parallel zu dieser regionalen Erfolgsgeschichte entwickelte sich die Sennerei vom klassischen Milchverarbeiter zu einer Manufaktur mit einer vielseitigen Produktpalette mit regionalen Spezialitäten wie dem Bergkäse, dem Graukäse und dem Almkäse, die bei METRO erhältlich sind.

Schaufenster in die Landschaft

In der SchauSennerei und am SchauBauernhof kann jeder Besucher einen Blick hinter die Kulissen werfen und sich vor Ort vom nachhaltigen Entstehungsweg der Heumilchprodukte überzeugen. Oft wird der Betrieb als „Schaufenster für die Tiroler Landwirtschaft“ bezeichnet.
Im Produktionsbetrieb der ErlebnisSennerei Zillertal wird Kuh-, Schaf- und Ziegen-Heumilch zu Käse, Joghurt, Butter und anderen Molkereiprodukten veredelt

Schaufenster in die Landschaft

Die Erlebniswelt bietet den Besuchern lehrreiche Einblicke in der SchauSennerei, Kontakte mit Tieren am SchauBauernhof, regionale Spezialitäten aus der Sennereiküche und drum herum Musikveranstaltungen und Feste.

 

„Wir wollen LEBENsmittel erzeugen und gehen deshalb den Weg der Regionalität, Hand in Hand mit unseren Heumilchpartnern, den Bergbauern des Zillertals."

Christian Kröll

Aus der Region, für die Region

Regionalität ist das Grundprinzip der Arbeit in der ErlebnisSennerei. Verarbeitet wird Milch von den Zillertaler Bergbauernhöfen, wo durchschnittlich zehn Kühe im Stall stehen. „Die hochwertige Rohmilch, die wir bei unseren Heubauern holen, eignet sich besonders gut zum Käsen, da aufgrund der hohen Qualität auf künstliche Konservierungs- oder Zusatzstoffe verzichtet werden kann“, erklärt Heinrich Kröll.

Aus der Region, für die Region

Zugleich sichert die enge Partnerschaft mit den Zillertaler Bergbauern die Pflege der Almen, den Erhalt der Artenvielfalt und das wirtschaftliche Auskommen der Landwirte.

Den Sommer verbringen die Heumilchkühe auf den Almen und Weiden, wo sie frische Bergluft, klares Quellwasser und eine Auswahl von bis zu 1.000 verschiedenen Gräsern und Kräutern genießen. Im Tal beginnen die Bergbauern währenddessen mit der Heuernte und schaffen damit die wertvolle Futtergrundlage für die Wintermonate. Der hohe Artenreichtum im Futter wirkt sich unmittelbar auf die Qualität der Milch und der daraus erzeugten Produkte aus.