Gattinger - Smaragde und andere Kostbarkeiten

Gattinger - Smaragde und andere Kostbarkeiten

Die Wachau als Weinbaugebiet zu erklären, hieße Eulen nach Athen zu tragen. Die Smaragd-Rieslinge und -Veltliner (wobei sich der Name „Smaragd“ nicht von den Edelsteinen, sondern von den dort ansässigen Smaragd-Eidechsen herleitet) dieser Region haben Weltformat.

Doch hinter den Topstars der Region wie Knoll, F.X. Pichler oder Hirtzberger gibt es auch die Winzer aus der „zweiten Kellergasse“, die weniger bekannten Familienbetriebe, die exzellente Qualität zu noch moderaten Preisen bieten. So wie Andreas Gattinger zum Beispiel, der aus einer traditionellen Weinhauerfamilie stammt und seit 1995 gemeinsam mit seiner Ehefrau Martina und den Kindern Markus, Anna und Amelie den Betrieb führt. „Wie unsere Eltern legen auch wir ein besonderes Augenmerk auf die Tradition. Die Steinterrassen erleichtern nicht nur die Arbeit in den Weinbergen, sie verleihen unseren Weinen ihre spezielle Note. Die Wärmeaufnahme der Steine beeinflusst nachhaltig das Kleinklima und das zeigt sich im Vegetationsvorsprung“, erklärt Gattinger, der seit 2010 auch METRO mit den Sorten Grüner Veltliner, Riesling, Gelber Muskateller und Rosé beliefert.

Wichtigstes Schlagwort für Gattinger ist aber die „Bekömmlichkeit“ seiner Weine. Denn im Gegensatz etwa zu manchem Branchenriesen aus Spanien, Kalifornien oder Chile wird im Weingut Gattinger kein Herbizit, Insektizit, Kupfer oder Botritismittel verwendet. Und auch der Schwefeleinsatz (und damit einer der klassischen Kopfweh-Faktoren) zur Stabilisierung der Weine fällt um ein Vielfaches geringer aus als bei der großen Konkurrenz.


„Wenn man einen Übersee-Jungwein trinkt, kann man das Aspirin am besten gleich in der Flasche mit auflösen.“

Andreas Gattinger

Zudem sei der Vorteil eines kleinen, regionalen Produzenten, dass die Übersicht besser ist. Weniger Mitarbeiter bedeute schließlich auch weniger potentielle Fehlerquellen.

Dabei ist das Wichtigste für Andreas Gattinger bei seiner Arbeit nicht der Wein, sondern der Mensch, der den Spaß am Weingenuss behalten soll: „Wir produzieren keine Weine, über die mehr philosophiert wird, als man sie trinkt. Wir wollen keine künstlich hochstilisierten Blender. Delikater, bekömmlicher Wein, der zum Trinken einlädt, ist unser Ziel!“

Gattinger - Weinlese
Gattinger - Kessel