METRO-Kunde werden

Jetzt registrieren

Bock auf Ziege? Frischkäse-Delikatessen von Mandl’s Ziegenhof in der Buckligen Welt

Bock auf Ziege? Frischkäse-Delikatessen von Mandl’s Ziegenhof in der Buckligen Welt
Zickig aus Leidenschaft sind die Ladies am Ziegenhof Mandl, während die Playboys nur auf ihren großen Auftritt warten. Ziegenflüsterer Michael Mandl ist der Gastgeber in der Ziegen-WG und er weiß ganz genau, womit er sein Team am besten bei Laune hält.

Wie die erste Ziege zu Mandl’s kam

1996 war Michael Mandl ein kleiner Bub, der sich am Bauernhof seiner Eltern in der Buckligen Welt (südliches Niederösterreich) ein Tier für sich ganz alleine wünschte. So kam die erste Ziege – Ester – auf den Hof, der sonst ausschließlich für Rinder reserviert war. Ester bekam Junge, und als die Kitzlein auf der Welt waren, floss die erste Ziegenmilch. Michaels Mutter Anna stellte aus der wertvollen Milch die ersten Ziegenkäsebällchen her, die sie mit Öl in Gurkengläsern einlegte. Ester bekam Kollegen, die Milch wurde mehr. Noch wurden die Ziegendamen von Hand gemolken, die Frischmilch in Kübeln verkäst, doch der anfangs kleine Kreis begeisterter Kunden, die sich den würzigen Ziegenfrischkäse schmecken ließen, wuchs rasch. Das war der Beginn einer liebenswerten Erfolgsgeschichte.
Wie die erste Ziege zu Mandl’s kam

100 % bio, 100 % Ziege

100 % bio, 100 % Ziege
Parallel zum Kundenkreis wuchs auch die Schar der Ziegen. Als 20 Ziegen am Hof waren, wurde der erste Melkstand aus Holz gebaut. Die Zahl der Rinder schrumpfte indessen, 2002 wurde der letzte Stier verkauft und der Betrieb auf 100% bio und zur Gänze auf Ziegen umgestellt. Michael Mandl, der Jüngste von acht Kindern, übernahm den Betrieb im Jahr 2012. Er schlug mit visionärem Blick ein neues Kapitel für den stets innovativen Betrieb auf, investierte mit Unterstützung von Bund, Land und EU eine Million Euro, errichtete eine neue, moderne Käserei und erweiterte den Stall.

„In unserem neuen Stall haben die Ziegen optimale Temperatur- und Lichtbedingungen. Das merkt man auch, wenn sie völlig entspannt auf den Ziegensofas liegen oder erst gar nicht mehr ins Freie wollen.“

Michael Mandl

Die Stars am Ziegenhof

Im Ziegenstall auf Mandl’s Ziegenhof tummeln sich 280 Milchziegen, 60 Jungziegen und sechs Zuchtböcke. Ein ruhiges und stoisches Gemüt haben jene blütenweißen Ziegen, die zur Rasse „Saanen“ gehören, während die Anglo-Nubier-Ziegen mit ihren lustigen Schlappohren schlenkern. Saanenziegen erfreuen den Landwirt mit ihrer hohen Milchleistung – bis zu 3000 kg pro Laktation! Die bunt gefärbten Anglo-Nubier-Ziegen geben wiederum Milch mit besonders vielfältigen Inhaltsstoffen. Manchmal werden die Ziegenrassen auch gekreuzt. Weiter hinten im Stall befindet sich die Kitzaufzucht. Fast täglich kommen hier Kitzen zur Welt.
Die Stars am Ziegenhof

Für Unterhaltung ist gesorgt!

Für Unterhaltung ist gesorgt!

Auf Michael Mandls Hof finden die Ziegen beste Voraussetzungen für ein fröhliches Ziegenleben. Der Landwirt hat für die meckernde Gesellschaft ein komfortables Paradies geschaffen, ein wahres Fünf-Sterne-Resort für Ziegen! Über die Ziegenbrücke gelangen die Tiere bequem auf die Weide. Im Nu eroberten sie die Brücke auch als stolzen Catwalk oder als Chill-out-Lounge für laue Sommernächte. Eigens für die kletterfreudigen Ziegen ließ Michael Mandl die „Stoawand“ errichten, eine künstliche Steinwand, wo schon so manche Ziegendame den Steinbock in sich entdeckt haben soll! An den Stallwänden hängen einladende Klappbetten, die sogenannten Ziegensofas, groß genug für zwei, Ziegen kuscheln nämlich gerne!

Sogar das Melken wird am Ziegenhof zum Erlebnis: Beim Melkkarussell herrscht stets ein fröhlicher Andrang! Vom Melkkarussell fließt die Milch direkt in die Tanks in der Käserei. Die wohlverdiente Nachtruhe verbringen die Ziegen im verlockend weichen Strohbett.

 

„Die artgerechte Haltung unserer Ziegen ist uns besonders wichtig. Wir haben dafür unseren Stall und den Freibereich für die Tiere optimal gestaltet.“

Michael Mandl

Kräuter fürs „All-you-can-eat“-Buffet

Am Speiseplan der Ziegenschar stehen feine Kräuter, ausgewählte Gräser und würziger Klee. Dazu serviert Michael Mandl ein nach eigener Rezeptur hergestelltes „Müsli“ und jede Menge duftendes Heu. Die 70 Hektar große Landwirtschaft auf 760 Metern Seehöhe in einer sanften Hügellandschaft liefert bestes Futter für die Ziegen und Holz für die Hackschnitzel, mit denen der Betrieb ökologisch verantwortungsvoll beheizt wird. Alle Felder und Wiesen am Anwesen der Familie Mandl werden biologisch bewirtschaftet. Zusätzlich können bei Bedarf auch Flächen von landwirtschaftlichen Betrieben, die ihre Arbeit eingestellt haben, gemäht und abgeerntet werden.
Kräuter fürs „All-you-can-eat“-Buffet

„Die Qualität des Futters ist wesentlich für die Gesundheit der Ziegen und den Geschmack unseres Ziegenkäses.“

Michael Mandl

Gaumenfreude pur!

Gaumenfreude pur!

Der mehrfach preisgekrönte Ziegenfrischkäse wird auf Mandl’s Ziegenhof ausschließlich aus täglich zweimal frisch gemolkener, hofeigener Milch erzeugt. Hergestellt werden drei Gruppen von Frischkäse:

 

  • Bio-Ziegenkäsebällchen
  • Bio-Ziegenfrischkäse-Aufstriche
  • Bio-Ziegenkäseröllchen

Die Hackschnitzelheizung sorgt für die notwendige Wärme zum Pasteurisieren der Milch, die Photovoltaikanlage am Dach versorgt den Betrieb mit Strom. Sehr stolz ist Michael Mandl darauf, dass handwerkliche und regionale Produktion kein Widerspruch zu den hohen Anforderungen im Handel ist: Die Käserei erfüllt die Anforderungen des internationalen IFS-Standards und wurde 2015 mit dem Klimaschutzpreis in der Kategorie Landwirtschaft ausgezeichnet.

 

Alle Fotos: © Viktoria Kornfeld