METRO-Kunde werden

Jetzt registrieren

Der scharfe Brite und sein neuer Kollege

Der scharfe Brite und sein neuer Kollege
Ein kleines Wiener Familienunternehmen erfreut sich seit Jahrzehnten der Marktführerschaft im Senf-Segment „Englischer Spezialsenf“. Mit dem Wiener Spezial Senf brachte das Unternehmen Ramsa-Wolf nun ein neues, fein-scharfes und würziges Senfprodukt auf den Markt.

Wie die Senf-Story begann

Wir drehen das Rad der Zeit zurück bis ins Jahr 1926: Johann Wolf gründet im dritten Wiener Gemeindebezirk eine Senfmühle. Drei Jahre später legt Raimund Ramsa im fünften Wiener Gemeindebezirk ebenfalls den Grundstein für eine Senffabrik. Es folgen die Wirren des zweiten Weltkrieges. In den 1950er-Jahren kommt Raimund Ramsa mit einem wertvollen Schatz im Rucksack aus der Gefangenschaft in Polen zurück nach Hause: Ein Mitgefangener hatte ihm das Rezept für den Englischen Spezial Senf verraten. Raimund Ramsa begann sofort mit der Produktion, der Senf wurde zum Verkaufsschlager.


„ Raimund Ramsa erkannte rasch, dass die Rezeptur für den Englischen Spezial Senf ein Juwel ist!“

Katrin Segel
Wie die Senf-Story begann

Vereint in die Zukunft

Vereint in die Zukunft

Mangels Nachfolger verkaufte Raimund Ramsa 1969 sein Unternehmen an Johann Wolf III, der beide Unternehmen zusammenlegte und die Senfproduktion unter dem Namen Ramsa-Wolf im 17. Wiener Gemeindebezirk weiterführte. Johann Wolfs Tochter Liselotte wurde im Betrieb zur Senfmüllerin ausgebildet – sie ist heute noch im Unternehmen tätig und vielleicht die letzte Senfmüllerin Österreichs. Liselottes Putas Mann Franz Puta übernahm nach dem Tod von Johann Wolf die Betriebsleitung. Heute führt Tochter Katrin Segel in fünfter Generation das traditionsreiche Familienunternehmen. Wie schon ihre Mutter konnte auch sie ihren Mann für die Mitarbeit im Betrieb begeistern: Stephan Segel ist seit 2013 Betriebsleiter.

Bekenntnis zur Regionalität

Die Produktionsstätte wurde 2014 vom 17. Bezirk nach Wien-Auhof an den Stadtrand übersiedelt. Hier werden fast ausschließlich österreichische Rohstoffe zu exzellenten Senfsorten verarbeitet. Das Senfkorn, das im Mai und Juni so strahlend gelb wie der Raps auf den Feldern blüht, kommt aus unterschiedlichen Regionen in Niederösterreich, um wetterbedingte Ausfälle bestens kompensieren zu können. Auch Essig, Zucker und Salz kommen aus Österreich. Lediglich Gewürze, die in Österreich nicht kultiviert werden, müssen importiert werden.

 

„Das Senfkorn wird erst im Zuge der Verarbeitung bei uns im Betrieb aufgebrochen. Dadurch bleibt der intensive Geschmack der ätherischen Öle optimal erhalten."

Katrin Segel
Bekenntnis zur Regionalität

Ein neues Trend-Produkt

Ein neues Trend-Produkt

Die neueste Kreation aus dem Hause Ramsa-Wolf ist der Ramsa Wiener Spezial Senf, eine maßgeschneiderte Antwort auf die Wünsche der Genießer! „Wir führten eine Kundenbefragung durch und ließen sieben Sorten Senf verkosten“, berichtet Katrin Segel. Es stellte sich heraus, dass den Kunden Regionalität und die möglichst weitgehende Natürlichkeit der Inhaltsstoffe sehr wichtig ist. „Alle wollen ein Qualitätserzeugnis, ein echtes Handwerksprodukt“, sagt Katrin Segel. Mit dem Ramsa Wiener Spezial Senf, der bei der Verkostung als Favorit hervorging, kam ein Produkt auf den Markt, das fein-scharf und würziger als der Estragon-Senf schmeckt. Die neue Senf-Spezialität besteht aus 100 % natürlichen, regionalen Zutaten und Wiener Hochquellwasser. Der Wiener Spezial Senf ist frei von Konservierungsstoffen, Farbstoffen, Aromen, enthält keine künstlichen Süßungsmittel und ist vegan.

Senf spricht Genießer an

Im Zuge der Marktforschung stellte das Unternehmen fest, dass Senf generell nicht nur in der Grillsaison und als Begleitung zu sämtlichen Wurstspezialitäten immer stärker an Bedeutung gewinnt, sondern auch bei der Jause zwischendurch laufend mehr Anhänger findet. Die 100 Gramm Senf-Tube ist immer rasch zur Hand: beim Grillen, Wandern und beim Picknick, aber auch beim Kochen und Verfeinern vieler Speisen. „Interessant ist auch, dass Butter ganz einfach durch den kalorienärmeren Senf ersetzt werden kann“, empfiehlt Katrin Segel. „So entstehen völlig neue Geschmackserlebnisse!“

Senf spricht Genießer an

Rezepttipp: Dreierlei Salatdressings

Zutaten
Joghurt-Kräuter Dressing
1 Becher Joghurt
1 TL gehackte Kräuter
Je 1 TL Ramsa Estragon- und Kremsersenf
1 TL Staubzucker
1 EL Wasser
1EL Öl
Salz, Pfeffer

Balsamico-Honig Dressing
125 ml dunkler Balsamico Essig
1 EL flüssiger Honig
1 TL Ramsa Englischer Spezialsenf
50 ml Olivenöl
Salz

Vinaigrette Dressing
125 ml weißer Balsamico Essig
50 ml Olivenöl
1 TL Ramsa Estragonsenf
1 TL Honig
Salz

Zubereitung
Jeweils alle Zutaten in ein Schraubglas geben und kräftig schütteln. Wenn die Konsistenz zu dickflüssig ist, etwas Wasser hinzufügen.
Für die Vinaigrette alle Zutaten außer Öl in einer Schüssel vermischen, dann das Olivenöl langsam einfließen lassen und mit dem Schneebesen aufschlagen.
Alle Dressings können in größeren Mengen zubereitet und in Schraubgläsern- oder Flaschen im Kühlschrank einige Tage aufbewahrt werden.