METRO-Kunde werden

Jetzt registrieren

Falafel mit Harissa-Dip

Falafel mit Harissa-Dip bei METRO

Falafel mit Harissa-Dip

Eine temperamentvolle Köstlichkeit aus dem Orient

Aufwand:
Dauer: 60 min.
60

Portionen:

  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL brauner Zucker
  • 1 TL Cayennepfeffer
  • 2 Chili (Serrano oder Jalapeno)
  • 1 TL Fenchelsaat
  • 250 g getrocknete Kichererbsen
  • 2 Knoblauchzehen
  • 6 Stängel Koriandergrün
  • 1 TL Koriandersaat
  • 2 TL Kreuzkümmel
  • 8 EL Olivenöl
  • Öl zum Frittieren
  • 2 Paprika
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1 Bund glatte Petersilie
  • 1 EL Pfefferkörner
  • Salz
  • Salz, Pfeffer
  • Sesamsaat
  • 0,5 TL Sumach
  • 1 Zehe Knoblauch
  • Zitrone
  • 1 Zwiebel

Aus Kichererbsen - getrocknet und eingeweicht oder aus der Dose - werden die würzigen Falafel-Bällchen zubereitet. Reichen Sie dazu einen pikanten Harissa-Dip, wie im Rezept beschrieben. Andere perfekte Begleiter sind Couscous oder Pitabrot, frischer Salat oder eingelegtes Gemüse (probieren Sie die fantastischen Antipasti - bei METRO in der Abteilung für Eingemachtes und Eingelegtes zu finden!). Auch die Sesampaste Tahina, Melanzani-Püree und Joghurt-Paradeiser-Mix harmonieren fantastisch mit Falafel.


Zubereitung - Schritt für Schritt

Falafel - Die Kichererbsen ca 12 Stunden einweichen lassen. Die Zwiebeln würfeln und in etwas Olivenöl glasig anschwitzen ...

1 Falafel:
Die Kichererbsen in eine Schüssel geben und mit kaltem Wasser bedecken. Ca. 12 Stunden einweichen lassen. Die Zwiebeln würfeln und in etwas Olivenöl glasig anschwitzen. Beiseite stellen.

Falafel - Fenchel- und Koriandersaat anrösten und mit einem 1/2 TL Salz fein mörsern.

2 Fenchel- und Koriandersaat in einer Pfanne bei mittlerer Hitze anrösten, bis sie anfangen zu duften. In einen Mörser geben und mit einem 1/2 TL Salz fein mörsern.

Falafel - Die Kichererbsen und zusammen mit den restlichen Zutaten möglichst fein pürieren.

3 Die Kichererbsen gut abtropfen lassen und zusammen mit den restlichen Zutaten in eine Küchenmaschine oder einen Mixer geben und möglichst fein pürieren. Bei Bedarf nochmals abschmecken.

Falafel - Kichererbsenmasse rund formen, in Sesamsaat wälzen und frittieren.

4 Öl in einem Topf erhitzen. Mit einem Eisportionierer gleichmäßige Portionen der Kichererbsenmasse abstechen, rund formen und in Sesamsaat wälzen. Im heißen Öl goldbraun frittieren, herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Harissa - Die Pfefferkörner und den Kreuzkümmel anrösten und im Mörser fein mahlen, dann den Cayennepfeffer zugeben.

5 Harissa-Dip:
Die Pfefferkörner und den Kreuzkümmel leicht anrösten und im Mörser fein mahlen, dann den Cayennepfeffer zugeben.

Harissa - Paprika und Knoblauch schneiden, Chilis längs halbieren ...

6 Die Paprika und den Knoblauch schälen und klein schneiden. Die Chilis längs halbieren, die Kerne auslösen und das Fruchtfleisch ebenfalls fein hacken.

Harissa - Alles zusammen im Mörser mit etwas Salz, Zucker, Tomatenmark und Olivenöl fein mörsern ...

7 Alles zusammen im Mörser mit etwas Salz, dem Zucker und dem Tomatenmark fein mörsern, dabei immer etwas Olivenöl zugeben, bis eine cremige Konsistenz entsteht.

Harissa - Gewürze zugeben und mit etwas Zitronensaft abschmecken.

8 Zum Schluss die Gewürze zugeben und mit etwas Zitronensaft abschmecken. Mit frisch gezupftem Koriandergrün servieren.

TIPP:

Damit die Falafel beim Frittieren nicht auseinanderfallen, darf der Brei nicht zu weich oder zu feucht sein. Zudem muss das Öl heiß genug sein. Wer eine fettarme Falafel-Variante zubereiten möchte, kann die Bällchen auch im Backofen zubereiten, statt sie zu frittieren.

Kichererbsen – perfekt für 1001 Gerichte

Von der Vorliebe fürs üppige und kräftige Würzen profitieren in Nordafrika auch die Gerichte mit Kichererbsen, die hier ausgesprochen beliebt sind. Die Jahrtausende alte Nutzpflanze gedeiht nur im warmen Klima, deshalb gehören die Türkei, Indien, Nordafrika und Mexiko zu den wichtigsten Anbaugebieten. In vielen dieser Länder sind sie ein traditionelles Grundnahrungsmittel und aus der dortigen Küche nicht wegzudenken. 

Wer getrocknete Kichererbsen verarbeitet, muss diese zunächst einmal über Nacht einweichen. Danach werden die Hülsenfrüchte nochmals abgespült und brauchen dann ein bis zwei Stunden Kochzeit. Deutlich schneller geht es mit Kichererbsen aus Glas oder Dose, denn die sind bereits vorgekocht und können sofort verarbeitet werden. 

Roh sind sie, genau wie andere Hülsenfrüchte, nicht genießbar, weil sie den pflanzlichen Giftstoff Phasin enthalten. Beim Kochen in frischem Wasser (nicht im Einweichwasser) wird das Phasin unschädlich gemacht. Dann steht dem Genuss der mild-nussigen Kichererbsen, die beim Kochen weich werden und trotzdem ihre Form behalten, nichts mehr im Wege.

WUSSTEN SIE ...?

Kichererbsen sind gerade für die vegetarische Küche eine tolle Bereicherung. Dank vieler Ballaststoffe und eines hohen Gehalts an Kohlenhydraten sättigen sie nicht nur gut, sie sind mit rund 20 Prozent Eiweiß auch ein exzellenter Proteinlieferant.